Silber beim Deutschland-Cup

Mit einer guten Mischung aus handballerischer Qualität und kämpferischem Einsatz konnte der Jahrgang M2007 den starken dritten Platz vom BHV-Team M2006 aus dem Vorjahr sogar noch toppen und musste sich lediglich im Finale dem HV Nordrhein Süd knapp geschlagen geben.


Mit dem Abschluss des Deutschland-Cups, der Deutschen Meisterschaft der Landesverbände, beendete das BHV-Team M2007 seine Landesverbandförderung, die durch die BHV-Sichtungen im November 2021 und die Monate zuvor in den acht bayerischen Bezirken eingeleitet wurde. Leider ohne den ganz großen Wurf, aber mit einer starken und überzeugenden Turnierleistung, die unter dem Strich den zweiten Platz bedeutet.

Mit einer guten Mischung aus handballerischer Qualität und kämpferischem Einsatz konnte der Jahrgang M2007 den starken dritten Platz vom BHV-Team M2006 aus dem Vorjahr sogar noch toppen und musste sich lediglich im Finale dem HV Nordrhein Süd knapp geschlagen geben.

Auch auf individueller Ebene konnte ein Erfolg verbucht werden, denn mit Torhüter Dorian Knezevic wurde ein bayerischer Spieler in das All-Star-Team des Deutschland-Cups gewählt, wenngleich auch weitere Spieler mit vielversprechenden Leistungen selbiges verdient gehabt hätten.

Auch eines der Hauptziele im bayerischen Leistungssport, die Nominierung von Spielern zu Maßnahmen der Jugend- und Juniorennationalmannschaften, konnte in diesem Jahrgang vielfach erreicht werden: So wurden Lukas Frank, Patrick Kiesewalter und Fabian Kreuzer auf Reserve für einen 2007er-Lehrgang Anfang nächsten Jahres in Bad Blankenburg nominiert und Dorian Knezevic konnte sich sogar einen Platz bei der U18 Nationalmannschaft für den SparkassenCup in Merzig erspielen.

All diese Erfolge basieren auf einer gewinnbringenden Kooperation im bayerischen Nachwuchshandball und der guten und leidenschaftlichen Arbeit in den bayerischen Leistungssportvereinen sowie in vielen Fällen auch bereits davor in den Stammvereinen – wir bedanken uns bei allen Vereinstrainer*innen, Bezirksauswahltrainer*innen und BHV-Trainer*innen, die an der Ausbildung dieses starken Jahrgangs Anteil hatten!

Team Bayern D-Cup 2023

1. Gruppenspiel gegen den HV Nordrhein Nord 32:27 (18:15)

Im Auftaktspiel des Deutschland-Cups waren die BHV-Jungs direkt gefordert, denn mit dem HV Nordrhein Nord wartete ein gut ausgebildetes Team, das mit taktischen Besonderheiten erwartet wurde. Zwar bewahrheiteten sich diese Erwartungen beispielsweise durch ihre offensive Abwehr, Manndeckung in Überzahlsituationen und nach Spielunterbrechungen sowie durch den siebten Feldspieler. Jedoch waren die bayerischen Jungs von Beginn an in der Deckung mit voller Konzentration auf der Platte. Nach ein-zwei Unkonzentriertheiten erzielte 2008er-Jahrgang Jan Day nach 2:31 das erste Tor des Turniers und ließ in den nächsten 10 Minuten noch zwei weitere folgen. Über eine schnelle 5:1-Führung konnte so der Turnierauftakt über das gesamte Spiel kontrolliert werden. Kurz nach der Pause zog der BHV bis auf sieben Tore davon und über das Spiel hinweg konnten sich bereits fast alle Feldspieler des Kaders in die Torschützenliste eintragen.

2. Gruppenspiel gegen den Hamburger HV 31:26 (18:15)

In Spiel 2 standen unsere 2007er dem Hamburger HV gegenüber. Ein Gegner, der bestens bekannt war, denn dieses Duell gab es bereits bei den Vorbereitungsturnieren in Hoyerswerda und Hameln. Beide Partien konnte der BHV für sich entscheiden und auch in Berlin änderte sich nichts an den bestehenden Verhältnissen. Bayern kam über David Donauer und Michel Fuchs gut in die Partie, und über schenlle Gegenstöße von Maxi Schindler und Moritz Riedel konnte der Vorspung nach und nach ausgebaut werden.Nach einer zwischenzeitlichen 17:10-Führung in Minute 19 schien der BHV bereits wie der sichere Sieger, doch in der Mitte der zweiten Hälfte wurde es erstmals eng. Durch eigene Unkonzentriertheiten sowie die individuelle Qualität des Gegners um die Rückraumspieler Potapov – Unbehaun - Kohnke kamen die Hamburger nochmals in der 32. Minute bis auf ein Tor heran, ehe Anton Schwab-Zettl und Moritz Riedel den Abstand wieder erhöhten. Jetzt konnten die Bayern die Intensität in den letzten zehn Minuten nochmals anziehen, außerdem hielt Torwart Freddy Rübel in der Schlußphase einige ganz wichtige Bälle. So war das Viertelfinale bereits vorzeitig in trockenen Tüchern und gegen Sachsen-Anhalt sollte es um den Gruppensieg gehen.

3. Gruppenspiel gegen den HV Sachsen-Anhalt 31:24 (14:7)

Im abschließenden Gruppenspiel standen sich die beiden Viertelfinalisten aus der Gruppe A gegenüber und mit dem HV Sachsen-Anhalt erwarteten die BHV-Jungs eine gut eingespielte Truppe. Trotz des feststehenden Erreichens des Viertelfinals wollten die bayerischen 2007er mit aller Macht mit einer weißen Weste die Gruppenphase beenden. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase stellte das BHV-Team in 20 starken Minuten über die Halbzeitpause hinweg auf 18:9. Torwart Dorian Knezevic brachte die Magedburger Schützen reihenweise zur Verzweiflung und im Angriff glänzte Michel Fuchs als Spielgestalter und Lukas Frank am Kreis. In der zweiten Hälfte organisierten Patrick Kiesewalter und Timo Ehrenfels die weiterhin stabile bayerische Defensive, im Zusammenspiel mit Jakob Schlesinger und Moritz Riedel hielten sie den Abstand konstant bei sechs Toren. So konnte wie bereits in den ersten beiden Spielen die Breite des Kaders genutzt werden, um mit möglichst viel Energie in die K.O.-Phase zu gehen.

Viertelfinale gegen den HV Mecklenburg-Vorpommern 28:25 (16:10)

Auch in diesem Spiel war wieder ein Team Bayern auf dem Parkett, das mit einer unbändigen Siegermentalität zu Werke ging. So ließen sie auch dem Team aus dem Nord-Osten Deutschlands wenig Chancen und dominierten das Viertelfinale über die gesamte Spielzeit. Beim 16:9 von Jan Day nach 22 Minuten betrug der Abstand erstmals sieben Tore und konnte über den Großteil der Partie gehalten werden, zuletzt in der 43. Minute durch das 26:19 von Patrick Kiesewalter. Lediglich in den letzten fünf Minuten leisteten sich die Bayern nach der zwischenzeitlichen 27:20-Führung einige Schwächen und

Mecklenburg-Vorpommern konnte auf die finale Drei-Tore-Differenz verkürzen. Unter dem Strich war es aber erneut eine ungefährdete Mannschaftsleistung mit guten individuellen Impulsen aus allen Mannschaftsteilen.

Team Bayern D-Cup 2023 - Angriff

Halbfinale gegen den HV Schleswig-Holstein 28:26 (14:14)

Nach vier Spielen in der fast schon heimisch gewordenen Seelenbinderhalle im Berliner Velodrom, galt es am Samstagabend mit dem HV Schleswig-Holstein einen dicken Brocken aus dem Weg zu räumen. Denn genau dieser Gegner hatte die bayerischen Jungs im Halbfinale des Select-Cups überraschend deutlich distanziert und so Potentiale hinsichtlich der Deutschland-Cup-Vorbereitung offengelegt. In den ersten fünf Minuten machte sich der Respekt dem Gegner gegenüber und auch eine gewisse Nervosität bemerkbar, wodurch sich mit einem 0:4-Rückstand für das Team Bayern erstmalig im Turnier eine neue Situation ergab. Doch auch dies schockte die 2007er nicht lange, und zwei starke Tore von Moritz Riedel brachen den Bann und läuteten ein offenes, hart umkämpftes und hochspannendes Halbfinale ein. Bis zur Halbzeit konnte mit dem Selbstvertrauen aus den bisherigen Spielen und einer überragenden Abwehr wieder auf Ausgleich gestellt werden. Hatte man bisher vor allem aus einer kompakten 6:0-Deckung heraus immer wieder offensive Nadelstiche gesetzt, agierte das bayerische Team gegen den HVSH mit einer deutlich offensiveren Ausrichtung, um die Kreise des überragenden Kieler Rückraumgespanns Rasmus Ankermann – Johan Rohwer zu stören. Dabei verdiente sich wie im gesamten Turnier Halbrechtsverteidiger Hugo Renner Bestnoten in Sachen Zweikampfstärke und Einsatzwillen. Das Spiel auf Augenhöhe setzte sich bis zur 40. Minute fort und erst jetzt drehte sich mit der ersten Führung zum 22:21 das Blatt zugunsten der aufopferungsvoll kämpfenden Bayern. Maxsim Lochmann und Lukas Frank übernahmen viel Verantwortung und erzielten insgesamt 9 bzw. 7 Feldtore. In der engen, umkämpften Schlussphase gelang es über starke Aktionen in Angriff wie Abwehr von Mäx Kopp, durch eine gute Mischung aus Leidenschaft, handballerischer Qualität und mehr Frische, sich entscheidend abzusetzen.

Finale gegen den HV Nordrhein Süd 23:25 (9:13)

Im letzten Spiel des Deutschland-Cups sahen sich die bayerischen Jungs im Finale mit dem HV Nordrhein Süd konfrontiert, der am Vorabend verdientermaßen den heimischen Favoriten des HV Berlin bezwingen konnte. Das gegnerische Team zeigte gleich von Beginn an seine Qualitäten, sowohl in den defensiven als auch in den offensiven 1:1-Situationen. Dies spiegelte sich wie bereits im Halbfinale in einem Rückstand wider, der sich bis kurz vor der Halbzeit auf bis zu sechs Treffer vergrößerte. Aber auch an diesem Tag bewahrten die Bayern trotz Rückstand die nötige Ruhe und hatten das Vertrauen, über die Spielzeit hinweg zurück ins Spiel zu kommen. Und genau das gelang dem Team Bayern, denn angetrieben durch Michel Fuchs als Regisseur und Torschütze, David Donauer und den erneut überragenden Lukas Frank kam man immer Näher in Schlagdistanz. Die Torhüter Freddy Rübel und Dorian Knezevic waren nun zur Stelle und nach einigen sehenswerten Treffern von Linksaußen Fabian Kreuzer war beim 22:22 genau 2:30 Min. vor dem Ende das Spiel wieder völlig offen, es gab sogar zwei Mal die Möglichkeit, erstmals in Führung zu gehen. Leider konnte die überragende Leistung der zweiten Halbzeit und bereits dem Halbfinale nicht in den finalen Aktionen bestätigt werden und so musste man sich erstmals, einem starken Gegner aus dem Nordrhein, geschlagen geben und mit der Silbermedaille begnügen.

Fazit

Nach einer kurzen Phase der nachvollziehbaren Enttäuschung verabschiedeten sich die BHV-Talente des Jahrgangs 2007 erhobenen Hauptes mit einem starken zweiten Platz aus Berlin. Möglich wurde dieser durch eine eindrucksvolle individuelle und kollektive Entwicklung über den gesamten Förderzeitraum hinweg, die durch alle beteiligten Eltern, Vereine, Bezirke, BHV-Maßnahmen und vor allem durch den Antrieb der Jungs selbst positiv begünstigt wurde. Dadurch war eine vielversprechende Kombination aus intelligenter sowie kompromissloser Verteididigung gepaart mit einem variantenreichen und kreativen Angriff möglich. Darüber hinaus wurde deutlich, was mit Leidenschaft, Wille und Begeisterung möglich wird und gerade in dieser Hinsicht können sich die nachfolgenden BHV-Talente einiges vom Team Bayern M2007 mitnehmen. Denn nicht nur der in Berlin vertretene Teil des BHV-Kaders M2007, sondern jeder Einzelne hat dem gesamten Trainerteam während der Zusammenarbeit große Freude bereitet.

Team Bayern D-Cup 2023 - Teambesprechung

Für den Bayerischen Handball-Verband spielten:

Jan Day, David Donauer, Timo Ehrenfels, Lukas Frank, Michel Fuchs, Patrick Kiesewalter, Dorian Knezevic, Mäx Kopp, Fabian Kreuzer, Maxsim Lochman, Hugo Renner, Moritz Riedel, Frederik Rübel, Maximilian Schindler, Jakob Schlesinger, Anton Schwab-Zettl

Offizielle:

Trainerteam M2007: Dieter Braun (BHV-Trainer) & Benjamin Herth (Landestrainer Nord)

Bernhard Karg (Landestrainer Süd)

Anika Kleinlein (Physiotherapeutin)

Adi Erber (Videoscout)

Abschlussplatzierungen Deutschland-Cup M2007 2023:

1. HV Nordrhein Süd

2. Bayerischer Handball-Verband

3. HV Schleswig-Holstein

4. HV Berlin

5. HV Sachsen

6. HV Niedersachsen/Bremen

7. HV Sachsen-Anhalt

8. HV Mecklenburg-Vorpommern

9. Baden-Württemberg I

10. HV Nordrhein Nord

11. RLP Handball

12. Hessischer HV

13. Hamburger HV

14. Baden-Württemberg II

15. HV Westfalen

16. HV Brandenburg

 

Bericht: Benjamin Herth & Bernhard Karg

Team Deutschland D-Cup 2023, Jahrgang 2007

zurück zur Übersicht


Top