Bunkerladies gewinnen bayerisches Derby

Regensburg – Der achte Spieltag der 2. Handball Bundesliga Frauen hielt Historisches parat: Das Duell zwischen dem ESV 1927 Regensburg und dem HCD Gröbenzell war seit der Einführung der eingleisigen 2. Liga im Jahr 2011 das erste bayerische Duell überhaupt. Und es stand Einiges auf dem Spiel: Die Gäste wollten sieben punktlosen Spielen den Bock umstoßen, das Heimteam in der ersten Vier-Punkte-Partie der Saison nach zwei Niederlagen in Serie das Abrutschen ins letzte Tabellendrittel vermeiden.


Beim ESV stand Gallionsfigur Franzi Peter nach sieben Wochen wieder auf der Kaderliste, dafür fehlten neben den Langzeitverletzten mit Marleen Kadenbach und Stephanie Lukau zwei weitere Leistungsträgerinnen. Die Oberpfälzerinnen erwischten den besseren Start und führten durch den ersten Treffer von Peter nach ihrer Rückkehr nach gut drei Minuten mit 3:1. Doch Gröbenzell hielt dagegen und konnte wenige Minuten später zum 4:4 ausgleichen. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs setzten sich die Bunkerladies etwas ab, aber der HCD holte sich nach einem Sonntagswurf von Jana Epple zum 16:14 eine Ausgangsposition, die alle Möglichkeiten offen ließ.

#11 Und immer wieder Nicole Lederer: Die Rückraumspielerin traf, passte und siegte für ihr Team#5 Kreisläuferin Julia Drachsler hatte eine 100-Prozent-Trefferquote

Nach dem Seitenwechsel blieb das von allen Seiten vorbildlich fair ausgetragene Derby torreich. Angetrieben von der starken Nicole Lederer, die nicht nur als Torschützin und in der Abwehr glänzte, sondern auch viele Assists verbuchte, baute der ESV beim Stande von 23:21 durch einen 3:0-Lauf die Führung auf fünf Treffer auf. Julia Drachsler und Carolin Hübner, die beide all ihre jeweils fünf Tore mit 100 Prozent Wurfquote erzielten, warfen ihr Team erstmals deutlich in Front. In der Schlussphase ließen die Bunkerladies trotz einiger Wechsel nichts anbrennen und gewannen souverän mit 34:28. „Wir sind vor dem Spiel schon ziemlich unter Druck gestanden, haben aber den Fokus auf die Chance gerichtet, einen Konkurrenten distanzieren zu können“, nannte ESV-Trainer Bernhard Goldbach die Herangehensweise. „Das war eine super Mannschaftsleistung. Mich freut es auch, dass wir endlich einmal über 30 Tore erzielt haben.“ Auch der Sportliche Leiter Robert war sehr zufrieden nach dem dritten Erfolg im vierten Heimspiel: „Ich war nach den erneuten Hiobsbotschaften in dieser Woche ziemlich angespannt, wir hatten viel zu verlieren. Als ich vor dem Anpfiff aber die Energie in der Mannschaft gespürt habe, wusste ich, dass heute nichts schiefgehen würde. Umso schöner, dass die Mädels vor einer tollen Kulisse die Nerven bewahrt und viel Spielfreude gezeigt haben.“ Mit nun 8:8 Punkten steht der ESV nun auf dem neunten Tabellenplatz, am nächsten Samstag geht es gegen zum gleichauf liegenden Tabellennachbarn Kurpfalz Bären Ketsch.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Joelle Arno, Andrea Poschenrieder

Feld: Nicole Lederer, Julia Drachsler, Franziska Peter je 5, Carolin Hübner 5/3, Johanna Brennauer, Annalena Kessler, Sara Mustafic je 3, Sophia Peter 2, Maxie Fuhrmann, Carina Vetter je 1 sowie Lea Röhrl.

Bericht & Bilder: H.-C. Wagner, ESV 1927 Regensburg

zurück zur Übersicht


Top