Road to Munich 2024

Der offizielle Startschuss für die gemeinsame Initiative des Bayerischen Handball-Verbandes und der Bayerischen Fördergemeinschaft für Sport in Schule und Verein in Bayern ist gefallen. Ziel der Aktion ist es, bayernweit rund 10.000 Kids mit der Sport Station für Bewegung zu begeistern und gleichzeitig die Zusammenarbeit zwischen Grundschulen und Vereinen zu intensivieren bzw. anzubahnen.


Die 16. Handball-Europameisterschaft der Männer im Januar 2024 verspricht ein Turnier der Rekorde zu werden. Schon zum Eröffnungsspiel der deutschen Nationalmannschaft in Düsseldorf werden mehr als 50.000 Fans erwartet – niemals zuvor besuchten mehr Menschen ein Handballspiel. Auch München freut sich darauf, die besten Handballer Europas in der Olympiahalle begrüßen zu dürfen. Ein halbes Jahr vor der Europameisterschaft können rund 10.000 Grundschülerinnen und Grundschüler aus ganz Bayern ihre Fitness, Schnelligkeit und Ballgeschick im Handball-EURO-Slalom unter Beweis stellen.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz, die als Vorsitzende der Fördergemeinschaft für Sport in Schule und Verein das Projekt gemeinsam mit Handballweltmeister Dominik Klein als Patin unterstützt, betont: „Es ist unglaublich wichtig, unsere Kinder von klein auf für Sport und Bewegung zu begeistern. Handball ist dafür hervorragend geeignet. Es ist eine vielseitige Sportart, die nicht nur Kraft, Schnelligkeit, Konzentration und Reaktionsfähigkeit erfordert, sondern auch Teamfähigkeit, Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen fördert. Die Mitmach-Aktion des Bayerischen Handballverbands ist eine tolle Idee, Kinder für Sport und Bewegung zu begeistern und für den Handballsport zu gewinnen.“

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung zur “Road to Munich 2024” mit Handball-Weltmeister Dominik Klein

Der offizielle Startschuss für die bayernweite Aktion ist bei der Kick off-Veranstaltung am 19. Juni 2023 in der Grundschule am Amphionpark München gefallen. In einer Talkrunde, die von Achim Engelking als dem für die Zusammenarbeit von Schule und Verein am Bayerischen Landesamt für Schule zuständigen Referatsleiter moderiert wurde, haben BHV-Präsident Georg Clarke und Handball-Weltmeister Dominik Klein gemeinsam mit Florian Kraus als Vertreter der Landeshauptstadt München die Ziele und Bedeutung der Initiative erläutert. BHV-Präsident Clarke erhofft sich, dass mit Blick auf die Handball-EM eine große Welle der Begeisterung durchs Land geht und insbesondere mit der “Road to Munich 2024” auch auf die Kinder überschwappt und Lust auf (Handball-)Sport macht - in der Schule und im Verein. “Ich freue mich, wenn auf dem Weg zur Europameisterschaft möglichst viele auch den Tag des Handballs in der Münchner Olympiahalle am 5. Novermber 2023 als Zuschauer besuchen, um drei Handballspiele der deutschen Nationalmannschaft zu sehen und um sich bei den Mitmach-Aktionen zu bewegen.” Damit Großveranstaltungen auch nachhaltig sind und in die Fläche wirken, braucht es flankierende Maßnahmen wie die Bewegungsinitiative mit der Sport Station, ergänzte Florian Kraus.

Schulrat Martin Rothenaicher betonte in seinem Grußwort den hohen Aufforderungscharakter der Sport Station, die die heutige Lebenswelt der Kinder trifft und sie immer auf dem “richtigen Level” bewegt. Sport-nach-1-Koordinator Christoph Rackl, der mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Umsetzung vor Ort übernehmen wird - gemeinsam mit den Lehrkräften und den Partnervereinen des BHV - freut sich ebenfalls auf die Aktion: “Weil die Road to Munich Digitalisierung und Sport zusammenbringt und eine gute Schnittstelle zwischen Schule und Verein bildet. Aus der gemeinsamen Initiative werden in der Folge im Schuljahr 2023/24 sicherlich einige neue Handball-SAGs mit Grundschulen entstehen.”

Dann ging es endlich ums Sporteln: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Grundschule Amphionpark absolvierten unter Anleitung von Dominik Klein ihre besondere Sportstunde mit der Sport Station und hatten sichtlich Spaß dabei!

Bis zum Start der Europameisterschaft am 11. Januar 2024 sollen ca. 100 Schulen aus allen Regierungsbezirken Teil der „Road to Munich 2024“ werden. Den teilnehmenden Schulen wird im Rahmen des Projekts jeweils für eine Woche eine sog. Sportstation zur Verfügung gestellt. Anschließend können der Handball-EURO-Slalom und der EURO-Parcours sowie weitere Übungen mit und ohne Ball auch in den Sportunterricht eingebaut werden. Die teilnehmenden Schulen erhalten hierfür passende Stundenbilder und Trainingsmaterialien.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz sieht hierin eine weitere wertvolle Ergänzung des Sportunterrichts und richtet sich abschließend an alle an der „Road to Munich“ teilnehmenden Schülerinnen und Schüler persönlich: „Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren und Trainieren. Und wenn im nächsten Jahr bei uns die Handballprofis um den europäischen Pokal kämpfen, dann könnt Ihr sagen: Ich war schon vorher mit dabei!“

PM Landesstelle für den Schulsport

zurück zur Übersicht


Top