Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

Neues von den Bayerischen Bundesligisten Erlangen und Coburg

Der 79-fache deutsche Nationalspieler Steffen Fäth (Rhein-Neckar-Löwen), Kevin Schmidt (HC Erlangen) und Michael Häffner (HSC Coburg) sorgen in der wg. Corona spielfreien Zeit für Schlagzeilen


 

 

Fäth, der 2016 mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister wurde, wechselt vom mehrfachen Deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen, nach Mittelfranken zum HC Erlangen. Der 30-jährige gebürtige Frankfurter, der 2018 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Bronzemedaille gewann, wird bei den Franken eine tragende Rolle im Rückraum übernehmen.

Der Neuzugang aus Mannheim kann sowohl auf der Rückraum-Mitte Position, als auch im linken Rückraum eingesetzt werden. Er wird gemeinsam mit dem schwedischen Nationalspieler Simon Jeppson, der als zweifacher deutscher Meister von Flensburg nach Erlangen wechselt, Nachfolger der Rückraumspieler Michael Haaß, der Cheftrainer des HC Erlangen wird und Quentin Minel, der im Sommer nach Frankreich zurückkehren wird. Mit seiner Größe von 1,95 Metern strahlt der spielstarke Rechtshänder Torgefahr aus, kann aber ebenso seine Nebenleute einsetzen, was er unter anderem bei der Europameisterschaft 2016, bei der er in der deutschen Nationalmannschaft fast ausschließlich auf der Rückraum-Mitte-Position agierte, eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Fäth startete seine Profikarriere im Jahr 2008 bei den Rhein-Neckar Löwen und erzielte seither in über 300 Bundesligaspielen fast 1000 Tore in der "stärksten Liga der Welt". Auch auf internationaler Ebene bringt der gelernte Kaufmann für Bürokommunikation jede Menge Erfahrung mit in die Metropolregion Nürnberg. Bei seinen 79 Einsätzen mit der Nationalmannschaft erzielte der Rückraumspieler insgesamt 168 Tore und war als bester Feldtorschütze bei der Europameisterschaft 2016 für viele der beste Spieler des siegreichen DHB-Teams. In der Champions League war Fäth in 19 Spielen im Einsatz und auch im EHF-Pokal agierte der zukünftige Erlanger überaus erfolgreich.
Mit Steffen Fäth sowie Jeppson, Ferlin, Ziemer und Jäger als Neuzugänge ist unser Bundesligakader für die kommende Saison komplett“, sagt René Selke, Geschäftsführer des HC Erlangen. 

 

Kevin Schmidt verlässt den HC Erlangen

„Ja, es stimmt. Ich habe meinen Vertrag zum 30. Juni gekündigt", bestätigte Kevin Schmidt, sportlicher Leiter des HC Erlangen auf Nachfrage von handball-world entsprechende, in der Szene kursierende, Gerüchte über seinen bevorstehenden Abschied aus Erlangen. Der frühere Nationalspieler wird den Posten des "Sportlichen Leiters" beim HCE aufgeben und sucht eine neue Herausforderung. Es war eine spannende Zeit in Erlangen, mit einer tollen Mannschaft", bestätigt der frühere Nationalspieler auf Nachfrage von handball-world. Zu Details und Hintergründen der Trennung wollte er sich nicht äußern, einen neuen Verein oder eine konkrete neue Aufgabe gebe es aber noch nicht.

Quellen: https://www.handball-world.news – Presseinformation des HC Erlangen

 

Geschäftsführer Michael Häfner beendet Tätigkeit in Coburg

 

er HSC 2000 Coburg hat eine wichtige Personalentscheidung getroffen: "Nach intensiven Beratungen und Gesprächen hat sich der Aufsichtsrat des Neu-Erstligisten entschieden, die Zusammenarbeit mit Geschäftsführer Michael Häfner zum Ende der Saison zu beenden", so der Verein in seiner Meldung.

Die Gründe für die Trennung sind vorrangig unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung des Vereins. "Natürlich ist uns diese Entscheidung alles andere als leichtgefallen", erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Matthias Dietz.

Michael Häfner sei immer mit vollem Einsatz für den HSC dabei gewesen und hat die erfolgreiche Zeit in verschiedenen Funktionen maßgeblich mitgeprägt. "Michael war seit der Gründung im Jahr 2000 mit an Bord und hat in vielen Funktionen hervorragende und leidenschaftliche Arbeit für den Coburger Handball geleistet. Dafür danke ich ihm auch im Namen des gesamten Vereins, aller Mitarbeitenden und des Aufsichtsrats herzlich und wünsche ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute", sagt Matthias Dietz.

Nach Abwägung aller Fakten sei dennoch der Entschluss gereift, dass es einer Veränderung auf dem Geschäftsführer-Posten bedarf, um uns bestmöglich für die Zukunft aufzustellen. Aufsichtsrat und Vereinsführung suchen momentan nach geeigneten Kandidaten für die Nachfolge von Michael Häfner. Wichtig sei weniger, "schnell einen Nachfolger zu finden, sondern diese wichtige Stelle optimal und mit Blick in die Zukunft zu besetzen", so der HSC.


Quelle: https://www.handball-world.news

 

Norbert Höhn

 

zurück zur Übersicht


Top