Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

Fantastische Kulisse zu mittlerem Spiel

Zu schnell geraten die Allacher Buam im Heimspiel gegen den TSV GWD Minden unter Druck und können dann in der Folge ihre Stärken in der Schnelligkeit nicht ausreichend umsetzen, sondern lassen sich das Spiel der Gegner aufzwingen.


Die Allacher mA-Jugend hat ihr Heimspiel gegen GWD Minden mit 34:42 (15:22) verloren. Nach ihrem großartigen Auswärts-Aufholsieg der Vorwoche in Bremen, freuten sich die Allacher A-Jugendlichen wieder zu Hause spielen zu können, erwartete man doch wieder eine große Heimspielkulisse in der Eversbuschhalle.

Unmittelbar mit dem Anpfiff startete eine, besonders in der Anfangsphase, von Schnelligkeit geprägte Partie, in der es nach dreieinhalb Spielminuten bereits 2:2 stand. Dass die Allacher nur scheinbar gut in die Begegnung gefunden hatten, zeigte sich in der Folge: Man vergab mehrfach gute Torchancen und konnte sich somit nicht für die geleistete Abwehrarbeit belohnen. Bereits hier in der Anfangsphase erwies sich zudem der Mindener Torhüter als sichere Bank der Gäste, der ein ums andere Mal an der richtigen Stelle stand um die mitunter auch zu unplatziert geworfenen Bälle der Allacher zu parieren. Ein schneller Vier-Torelauf war die konsequente Reaktion der sehr routiniert spielenden Gäste aus dem Norden. So musste man ab der achten Spielminute schon einem größeren Vorsprung hinterherlaufen. Das Ergebnis großen Kampfes auf Seiten der Hausherren spiegelte das 7:9 in der 13. Spielminute wieder, man war in Schlagdistanz zurückgekehrt. Minden zog dann seinerseits an, sodass das erste Team-Timeout folgte (7:11). Dieses führte jedoch nicht wie erhofft zu einer Wende im Spiel, Minden konnte vielmehr mit einer komfortablen Führung von sieben Toren (15:22) in die Pause gehen.

In den ersten Minuten der zweiten Spielhälfte diktierten die Gäste das Spiel erneut, den Hausherren schien die Zeit davon zu laufen, mangelnden Willen konnte man ihnen nicht vorwerfen, vielmehr schien ihnen an diesem Abend die Fähigkeit zu fehlen, die eigenen für diesen Gegner notwendigen 100 Prozent abzurufen. Und während sie in der Vorwoche in Bremen trotz Rückstand in der zweiten Halbzeit noch einmal den „Mannschafts-Turbo zünden“ konnten, blieb es bei schönen, aber in Toren ausgedrückt zu wenigen Glanzpunkten im Spiel der Allacher. Minden spielte ruhig und überlegt sein eigenes Spiel, reagierte mit mehreren Gegenstößen nach herausgespielten Bällen und hielt somit den Abstand konstant (24:33, 45. Minute; 29:37, 54. Minute) und beendete die Partie am Ende verdient mit 34:42 für sich. Trotz einer mäßigen Leistung der Allacher A-Jugendlichen, am Ende gab es Standing Ovations für die Jungs, was für ein tolles Handballpublikum in Allach!

Fazit: Zu wenig gezeigt um gewinnen zu können. Viel Zeit zum Reagieren auf die festgestellten Schwächen bleibt für Trainer und Team auf jeden Fall nicht, bevor es am kommenden Samstag zur ersten von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsfahrten geht. Gespielt wird am 08.02.2020 dann im hessischen Gelnhausen.

zurück zur Übersicht


Top