Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

ASV findet Spirit wieder

Die Damen des ASV Dachau schauen trotz Auswärtsniederlage gegen den TSV Wolfschlugen positiv nach vorne.


Mit Anpfiff war die Mannschaft hellwach und zeigte was in ihr steckt. Geistig präsent erfolgten immer wieder Ballgewinne aus der Abwehr heraus und diese konnten zu einfachen Toren genutzt werden. Der TSV ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen sondern war sich bewusst dass er eine Heimspiel hatte und hielt angefeuert von seinen Fans dagegen. So entwickelte sich eine spannende erste Viertel Stunde in der der ASV sich nicht versteckte, sondern mit offenen Visier kampfeslustig aufgetreten ist und gute Aktionen zeigte. Aufgrund der fehlenden Langzeitverletzten sowie den gesundheitlich angeschlagen ins Spiel gegangenen Gramenz und Niebert bestanden keine großartigen Wechselmöglichkeiten im Rückraum und das Team musste dem Tempo etwas Tribut zollen. In der Defensive wurde ein halber Schritt zu wenig gemacht, somit ergaben sich Lücken die der TSV nutzen konnte. Er setzte sich mit 4 Toren ab und nahm diesen Vorsprung mit in die Halbzeit.

Der Start in Hälfte zweite war wieder besser und für weitere 6 Minuten konnte der Torabstand gehalten, allerdings nicht verringert werden. Niebert wurde mit einer Zeitstrafe bedacht und der TSV nutzte dies um mit 2 Toren in Folge seinen Vorsprung weiter auszubauen. Der ASV reagierte mit einem Time Out. Der ASV hielt den Torabstand bis in der 40ten Minute die Hauseherrinnen mit einer Zeitstrafe bedacht wurden. Der ASV konnte aus seiner Überzahl kein Kapital schlagen. Mit offener Deckung wurde zwar der TSV aus seinen traditionellen Konzepten gebracht, aber die letzte Konsequenz im Zweikampf fehlte dem ASV, so dass der TSV die eigene Unterzahl 2:1 gewann und mit +7 Toren nach 45 gespielten Minuten klar in Front lag. Nichts desto trotz gab keine Spielerin auf und mit Unterstützung der eigenen Auswechselbank kämpfte sich das Team bis zu 50ten Minute nochmal bis auf 5 Tore heran. Dann folgte wieder ein 3 tore Lauf der Hausherrinnen und eine weitere Zeitstrafe in der 55ten gegen sie. Beim ASV war die Luft nun leider raus und die eigene Überzahl wurde leider wieder mit 0:2 verloren. So stand 4 Minuten vor Schluss ein 10 Tore Abstand auf der Anzeigentafel. Gramenz konnte mit einem verwandelten Strafwurf nach Ablauf der regulären Spielzeit den Endstand herstellen.

In der vergangenen Trainingswoche fanden viele gemeinsame Gespräche statt, um wieder nach vorne zu schauen. Auch wenn sportlich wieder eine Niederlage zu Buche steht, findet der ASV seinen Geist wieder. Da ist die Mannschaft wieder auf dem richtigen Weg, sind sich die Trainer einig, darauf will man weiter aufbauen.

Foto: Tanja Eikerling (www.xklicks.com)

zurück zur Übersicht


Top