Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

ASV Dachau vs. SG Schozach Bottwartal 18:34 (6:20)

Einen seltsamen Spieltag haben die ASV Damen hinter sich


Einen seltsamen Spieltag haben die ASV Damen hinter sich. Es fing damit an, dass die Trikots von einer Spielerin zu Hause vergessen wurden, diese dann nochmal nach Hause fahren musste und die Spielvorbereitungsroutine gestört war. Im Anschluss an eine 5-minütigen Aufwärmphase zog sich Sarah Werthmüller in die Kabine zurück, um dem sichtlich überraschten Trainerteam mitzuteilen, dass sie heute nicht spielen kann. Die Gründe für die plötzliche Unpässlichkeit waren offensichtlich und Jennifer Peters war fortan bis Mitte der ersten Hälfte damit beschäftig Werthmüllers Kreislauf wieder aufzupäppeln. Dann wurden die ASV Damen - mit Ihren Gedanken scheinbar noch immer in der Kabine oder beim Spaziergang – von der SG Schozach Bottwartal einfach überrannt.

 

Nicht den Hauch einer Chance haben die Gäste den Damen des ASV gelassen. Nach acht Spielminuten beim Spielstand von 2:8 war allen in der Halle klar, dass da nichts zu holen war. Körperlich überlegen, humorlos in der Abwehr und sehr hohes Tempo im Umschaltspiel in den Angriff präsentierten sich die Gäste. Für alle Protagonisten auf dem Feld eigentlich nichts neues, da alles auf Video mit dem Team besprochen war. Unerklärlich daher was der ASV auf die Platte brachte. Eine Zeitstrafe für die Gäste bot die Chance um im Spiel anzukommen. Wieder einmal nutzte der ASV die personelle Überzahl nicht, um von aktuell 2:6 auf theoretisch 4:6 zu verkürzen. Statt dessen musste man mit ansehen wie die Gäste in Unterzahl einfach weitermachten wie bisher und die 2 minütige Pause von Trixi Hanak mit 2:0 gewannen. Damit stand es 2:8 und weitere acht Spielminuten später beim Spielstand von 4:12 war das Spiel durch. Kein Aufbäumen, keine Körpersprache, ein Totalausfall. Halbzeitstand 6:20.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte – bei den Gästen durften sich nunmehr die Ersatzspielerinnen zeigen – zeigte der ASV einen guten Start. Drei Tore vom ASV in Folge und Michael Stettner von nahm sofort eine Auszeit. Daraufhin fing sich die SG wieder etwas, aber der ASV konnte gegen die zweiten Garde der SG das Spiel einigermaßen ausgeglichen gestalten. Das Ergebnis veränderte sich daher nicht wesentlich. Die letzten 12-13 Spielminuten übernahm die erste Garde der SG wieder das Ruder und stellte den Endstand her.

 

Zusammenfassend stellt der ASV fest, dass das mehr als ein Klassenunterschied war. Der ASV war in allen Belangen der ersten sechs der Gäste unterlegen. Verwunderlich ist das grundsätzlich nicht, wenn man bedenkt welchen Hintergrund einzelne Spielerinnen der SG Schozach Bottwartal haben. Daher ist den Spielerinnen des ASV kein großer Vorwurf zu machen. Die SG war und ist auch zukünftig schlicht und ergreifend deutlich besser und das muss der ASV akzeptieren. Den beiden Verletzten Gästespielerinnen wünschen wir natürlich gute Besserung.

 

 

Es spielten:

Cuperus und Hangleiter (Tor), Unger, Schneider (3), Schwaiger (1), Necula, Hansen (2), Kölzer(1), Kattner (2), Rocher (3), Karg (2), Niebert, Gramenz (4/3), Rauh

 

Trainer:

Weidinger, Lukauer, Holzer

 

Zuschauer: 120

zurück zur Übersicht


Top