Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

ASV Dachau vs. SG Kappelwindeck/Steinbach 31:24 (16:11)

Der ASV holt sich die zwei Punkt gegen den SG Kappelwindeck/Steinbach


 

 

Die „Girlies“ der SG Kappelwindeck/Steinbach waren am 3. Okt. 2019 in der Georg Scherer Halle beim ASV zu Gast. Unter Anleitung von Arnold Manz präsentierten die jungen Damen einen sehr ansprechenden Handball. Der ASV musste von Beginn an zusehen, dass er nicht abreißen lässt. Die Gäste legten 1-2 Tore vor und der ASV glich immer wieder aus. In den ersten 19 Minuten sahen die Zuschauer eine spannende Partie mit sehenswerten Kreisanspielen, die der ASV nicht besonders gut verteidigte. Manz, Kaufmann und Aliu machten in der Offensive geschickt Druck und fanden die Lücken im Abwehrverbund des ASV bzw. ihre Mitspielerin am Kreis. Der ASV andererseits spielte geschickt mit dem Tempo in der Offensive und ging in der 22ten Minute erstmals mit 10:9 in Führung. Der Gästecoach machte sogleich von einer Auszeit gebrauch. Diese erzielte aber nicht die gewünschte Wirkung. Der ASV war nun am Drücker. Innerhalb von 4 Minuten konnten die Stadtwalddamen 5 Tore in Folge erzielen, um sich dann mit 16:11 in die Halbzeit zu spielen.

 

In Erwartung einer veränderten Spielweise der Gäste wurde die 2te Hälfte angepfiffen. Der ASV war sofort on fire. Kölzer eröffnete den Torreigen. Gramenz und Rocher stellten nach wiederum vier gespielten Minuten einen Zwischenstand von 20:11 her. In der umgehend folgenden Auszeit stellte der Gästetrainer sein Team neu ein. Bis zur 40ten Spielminute blieb es allerdings bei dem erspielten Torabstand. Die „Girlies“ setzten nun alles auf eine Karte und verordneten den ASV Mädels eine Manndeckung aller Spielerinnen in der eigenen Hälfte. Der ASV zeigte sich überrascht dass derartig offensiv verteidigt wurde und fand in dieser Phase keine guten Lösungen. Der Plan der Gäste schien zu gelingen. Zu verspielt und lässig verlor der ASV einen Ball nach dem anderen. Die Ballverluste bestraften die Gäste sofort mit kurzen schnellen Antritten konsequent. Die ASV Verantwortlichen reagierten mit einer Auszeit, um den Fluss der Gäste zu unterbrechen. Allerdings erzielten die Gäste im Anschluss weitere zwei Treffer und waren damit bis auf vier Tore am ASV dran (23:19). Watzlowik zeigte mit Ihrem Tor zum 24:19 endlich wie Parteiball zu spielen ist und als Rauh zum 25:20 einnetzte waren die Kräfte bei den Gästen aufgebraucht.

 

Die letzten 15 Spielminuten waren angebrochen und der ASV, angetrieben von Hansen und Gramenz, setzte sich wieder Tor um Tor ab. Zweieinhalb Minuten vor Ablauf der Spielzeit lag man mit 9 Toren in Front. Die Gäste kämpften aber bis zum Schluss und erzielten noch zwei Treffer während der ASV im Bewusstsein des Erfolgs nicht mehr konzentriert war. Endstand 31:24.

 

Das Endergebnis sieht zwar eindeutig aus, aber ganz so war es nicht. In den ersten 20 Minuten sah man 2 gleichwertige Teams und auch die offensive Manndeckung in der 2ten Hälfte hat uns einige Probleme gemacht. Insbesondere solch offensive Deckungen dürfen uns nicht aus dem Rhythmus bringen. Glücklicherweise hatten wir den besseren Start in die 2te Halbzeit. Über diese Phase werden wir uns nochmal mit dem Team unterhalten müssen, so die Trainer unisono.

 

Es spielten:

Hangleiter und Cuperus (Tor), Unger (1), Schneider, Schwaiger (2), Necula, Kölzer (1), Kattner(4), Rocher (6), Karg, Hansen (5), Gramenz (8/4), Rauh (2), Werhmüller, Watzlowik (2)

 

Trainer:

Weidinger, Lukauer, Holzer

 

Zuschauer: 210

zurück zur Übersicht


Top