Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

„Allacher Buam“ sichern sich erneut zwei Punkte

Ein begeisternder Handballtag sollte es werden am Samstagnachmittag in der Allacher Eversbuschhalle: mit ähnlichen Zuschauerzahlen wie am ersten Heimspieltag, mit Sonnenschein, damit wieder draußen gegrillt werden kann, und mit einer tollen Partie auf der Platte…


Zu Gast war die Mannschaft des TV Hochdorf, ein Team, das ebenso wie unsere Mannschaft erstmals in der JBLH spielt und diese Spielklasse als „Abenteuer“ empfindet und sich hier möglichst gut präsentieren möchte. Die Allacher Vorbereitung auf die Partie verlief planmäßig, allerdings musste man am zweiten Heimspieltag auf den verletzten Luca Hasekamp und den erkrankten Noah Schilling verzichten. Mit Anpfiff der Partie zeigte sich, dass sich die beiden ersten Wünsche für den Tag bereits erfüllt hatten: volle Halle mit etwa 400 Zuschauern und Sonnenschein.

Schon beim Warmmachen beider Mannschaften war ersichtlich, dass die Begegnung für Gäste und Gastgeber einen hohen Stellenwert hatte, der TV Hochdorf war nach zwei Niederlagen (gegen zwei sehr starke Gegner) in „Zugzwang“, die „Allacher Buam“ wollten den Heimvorteil vor der großen Kulisse nutzen. So startete die Partie auch von Beginn an sehr körperlich, die Abwehr der Pfalzbiber erwies sich dabei als schwer überwindbar. Hier zeigte sich die erste Voraussage von Trainer Fabian Heck im Vorfeld, dass man seinen Vorteil im variablen Reagieren suchen müsse. Nachdem über den Kreis und die Halbpositionen zunächst kein Durchkommen möglich war, wurde über rechts angegriffen, Tobi Schimpf brachte hierbei sein Team hervorragend ins Spiel. Ergänzt wurde diese Spielvariante in den ersten fünf Spielminuten durch zwei verwandelte Siebenmeter durch Vitus Baumgartner. Dem ausgeglichenen 5:5 in der 7. Spielminute folgte dann eine sehr starke Phase der Hausherren, ein gehaltener Siebenmeterwurf leitete diese ein und bis zum 12:7 und dem ersten Team-Timeout der Gäste vergingen gerade einmal acht Spielminuten. Ein ganz wichtiger Zwischenspurt war dies für die Allacher Jungs, denn Hochdorf konnte nun wieder besser fokussiert auftreten und kämpfte sich schrittweise heran. Beide Teams waren vor allem im Bereich der Abwehrarbeit sehr präsent, „hart aber fair“ war die Devise, dazu viel Laufen, eine körperlich herausfordernde Begegnung! Beim Spielstand von 15:11, nachdem Cedric Riesner praktisch in letzter Sekunde noch einnetzen konnte, ging das Team schließlich in die Pause.

Teil zwei der Partie dann ein erneutes Ringen um Torchancen und Tore, wobei beide Teams auf verschiedene Abwehrvarianten zurückgriffen und teilweise Spieler manngedeckt wurden. Die so entstandenen Räume nutzten Gäste und Gastgeber dabei relativ ausgeglichen. Die Allacher konnten sich bis zur 50. Spielminute (22:19) nicht weiter absetzen und die Jungbiber kämpften, ohne den Vorsprung entscheidend verringern zu können. Zehn Minuten vor Partieende witterten dann die Pfalzbiber, kräftig angefeuert durch ihre kleine, aber lautstarke Fangruppe, noch einmal ihre Chance, nachdem auf Seiten der „Allacher Buam“ zwischenzeitlich die Konzentration etwas nachzulassen schien. Über 22:21, 23:22, und 24:23 kamen die Gäste immer wieder bedrohlich nahe. Die Allacher Halle geriet so langsam ins Kochen und jeder Treffer des eigenen Teams wurde noch lautstärker als zuvor bejubelt, in der Abwehr erscholl der Chor der „Defense, defense!“-Rufe nun sehr vollmundig. Den Ruck durchs Team, das spürte, dass ein erneuter Sieg in realistischer Reichweite war, konnte man förmlich sehen, die Körpersprache zeigte kurz vor Partieende einen deutlichen Siegeswillen! Und so konnten die Hausherren nach ihrem Team-Timeout in der 58. Minute (26:24) selbst noch zwei Treffer draufsetzen und mit 28:25 erneut als Sieger das Spiel beenden. Die „Eversbuschhölle“ brannte, der dritte und wichtigste Wunsch des Tages war wahr geworden: Zwei Punkte und damit Verteidigung der Spitzenposition…Wahnsinn!

Fazit: Der TV Hochdorf war die bisher stärkste Mannschaft der Liga für die Allacher Jungs. Mit viel Kampfgeist und Flexibilität auf allen Positionen konnte unser Team erneut überzeugen. Ein Kompliment an die Gegner, die fast durchweg im Rückstand lagen, es aber immer wieder spannend gemacht haben. Die Hausherren haben über weite Strecken Jugendhandball der Spitzenklasse gezeigt, doch das Trainerteam Krauß/ Heck/ Holzer/ Sommer weiß, dass noch immer „ein bisschen Luft nach oben ist“, sie wissen, was in der Mannschaft steckt. Das wird es dann sicher auch brauchen, wenn in zwei Wochen die HSG Konstanz zu unseren „Allacher Buam“ kommt.

 

Bericht und Bild: TSV Allach

 

zurück zur Übersicht


Top