Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

Mit dampfendem Schlot zur Endstation!

Die Lokomotive Brooklyn United hat am Wochenende mit dampfendem Schlot die Endstation der 3. Handball Liga Ost erreicht. Nach sagenhaften 30 Ligaspielen (Pokal noch nicht einmal eingerechnet) konnten die Lokführer sowie auch die restlichen Passagiere nicht ganz zufrieden aber trotzdem voller Stolz aus dem Gleisbett klettern um den zahlreichen „Vom-Bahnhof-Abholern“ zuzuwinken. So fühlte sich der letzte Spieltag nämlich an. Als wäre man von seiner Familie vom Bahnhof abgeholt worden. Obwohl man den Gang zurück zur Holzklasse antreten muss, waren so viele Freunde, Eltern, Bekannte oder Weggefährten gekommen, um die lange Reise gemeinsam zu Ende zu bringen. Danke dafür!


Okay genug mit der Eisenbahnromantik, mit der roten Laterne in der Hand wollte der TV 1861 Erlangen-Bruck am letzten Spieltag allen zeigen, dass mehr in der Truppe steckt als nur im roten Lichtschein zu stehen. Gegner war die Germania aus Großsachsen, (3. Liga Ost – aber wahrlich nicht aus dem Osten) welche sich den heiß begehrten Platz am rettenden Ufer bereits gesichert hatte. Die Marschroute war klar. „Ein Sieg am Anfang der Saison – ein Sieg zum Abschluss.“

United Coach Roland Nixdorf musste weiterhin auf einige verletzte Akteure verzichten. Dafür standen Philipp Hirning und Sebastian Duscher mit geballter Landesliga Erfahrung wieder im Kader. Das etatmäßige Torhüter-Duo bekam sogar am letzten Spieltag Unterstützung von „Edelgoali“ Bernhard „Bulla“ Zapf.

Mit Volldampf in die Partie

Also mit Volldampf rein in die Partie. Für Brooklyn United schloss Mirko Scholten die ersten Angriffsbemühungen erfolgreich ab und markierte nach zwölf Minuten das 4:3 für die Gastgeber. Der Abwehrriegel um Jan Völcker und Christopher Härtl agierte an diesem Abend außerordentlich effektiv und konnte Mal um Mal mit Blockeinlagen glänzen. Der TV 1861 Erlangen-Bruck erspielte sich somit eine drei Tore Führung, welche nur durch das disziplinierte Überzahlspiel der Gäste in Gefahr kam. Kurz vor dem Halbzeitpfiff überlass Markus Wolf für Philipp Hirning der zum Halbzeitstand von 14:12 traf. Zwölf Gegentore in einer Hälfte – ein ungewohntes Gefühl.

Wie die Feuerwehr

Brooklyn United begann wie die Feuerwehr und legte vor. Der TV Germania Großsachsen glich aus und bog auf 17:19 um. Böse Erinnerungen, das Spiel aus der Hand zu geben, aus vergangen Spiele kamen auf. An diesem Tag wurde diesem Thema schnell ein Riegel vorgeschoben. Die Flügelzange Julian Mangen und Christian Eichhorn brachten den TV 1861 Erlangen-Bruck zurück in die Spur. Am Ende vernagelte Bernhard „Bulla“ Zapf wie in alten Zeiten die Kiste und hielt somit den Sieg fest. Endstand 28:25.

Alle Beteiligten waren zufrieden mit der letzten Partie in der 3. Handball-Bundesliga und man feierte mit den Zuschauern auf den Rängen. Der Abend endete mit einer feurigen Rede aus der Sprecherkabine, welche so manchem Spieler ein Lächeln ins Gesicht zauberte und gleichzeitig Gänsehaut heraufbeschwört, danke Haddl!

Somit bleibt nun Zeit Danke zu sagen an alle Zuschauer, fleißigen Helfer und allen die unser Brooklyn-Projekt weiter voranbringen wollten und wollen. Wir wünschen Julian, Lars und Steffan alles Gute für ihre nächste Handballstation, man sieht sich. Ciao bis nächste Saison!

 

Quelle/Autor: Brooklyn United Handball // Ulf Thaler und Philipp Hirning - Bilder: © Kauri Spirit – Ulf Thaler

zurück zur Übersicht


Top