Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

HC steht mit leeren Händen da

Trotz Einsatzwillen, Kampfkraft und verbessert gegenüber dem Auswärtsspiel beim Bergischen BC musste sich der HC in letzter Sekunde geschlagen geben.


In die Saison mit einem Sieg gegen den Altmeister Gummersbach furios gestartet. In Solingen beim Bergischen HC krachend in der Wirklichkeit gelandet und leider trotz Steigerung auch die Wiedergutmachung gegen FrischAuf! Göppingen verpasst. Zwei Sekunden vor Schluss konnte Göppingen den 25:24 Sieg einfahren. 

Ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Mit Stärke- und Schwächephasen beim HC und Frisch!Auf. Leider wurden wieder einmal beste Torchancen gerade aus dem Nahwurfbereich vom HCE vergeben. Trotz einer starken Abwehr, gelang es den Göppingern zu oft – zu ihrem eigenen Erschrecken – frei vom Kreis aus einlochen zu können. Nach einem vergebenen Steilangriff zum möglichen 10:6 musste der HC bis zur Pause einen 13:11 Rückstand hinnehmen. In der 14. Minute wurde der Göppinger nach einem Griff in den Arm von Link mit der roten Karte vom Feld geschickt.

Zunächst kamen die Gäste besser aus der Kabine. In der 31. Minute beim Spielstand von 11:14 wurde der HC-Abwehrspieler Petter Overby nach der dritten 2-Minuten-Strafe mit rot vom Paltz gestellt. Die Strafe hat er für ein Foul bekommen, das einer seiner Nebenspieler begangen hatte. Auch hier waren die SR zunächst nicht im Bilde, zuerst wurde Link hinausgestellt, dann korrigiert auf Overby, mit der Folge der „roten Karte“ und Ausschluss. Noch schlimmer traf es seinen Kreisläufer-Kollegen Jan Schäffer, der sich nahtlos in die Mannschaft einreihte. Der Göppinger Marco Rentschler sprang auf den stehenden Schäffer zu, flog spektakulär über diesen hinweg und landete krachend auf den Boden. Zur Überraschung aller zogen die Unparteiischen nach kurzer Beratung die rote Karte. Laut Schäffer berieten sie sogar, ob sie nicht auch noch blaue Karte ziehen sollten, die eine Sperre nach sich gezogen hätte. Nach der Auswertung der Videoaufnahmen war es eindeutig Rentschler, der ungestüm den stehenden Schäffer umrannte.

Trotz dieser Nackenschläge, weiterer Ungerechtigkeiten und unglücklichen Entscheidung kämpften sich die Erlanger mit großem Einsatz, mit Willen und Kampf noch einmal heran, glichen einen Vier-Tore-Rückstand aus und waren auf dem besten Wege, das Spiel doch noch zu drehen.

Nachdem Theilinger in der 60. Minute den Ausgleich erzielt hatte, sollte der letzte Angriff der Göppinger über den Ausgang der Partie entscheiden: Sebastian Heymann zog an, passte dann auf Nemanja Zelenovic, der mit Wucht drei Abwehrspieler umwerfend durch die HCE-Deckung stieß (nahe am Stürmerfoul!?) und die mitgereisten Göppinger Fans über den 25:24-Siegtreffer jubeln ließ.

Ausnahmsweise sei einmal ein Wort zu den Unparteiischen aus Leipzig gestattet. Lars Geipel und Marcus Helbig gelten zu Recht als Deutschlands bestes SR-Paar. Sie waren bei EM und WM mit großem Erfolg eingesetzt. Am Samstag hatten sie einen rabenschwarzen Tag. Leider trafen sie zu viele Fehlentscheidungen, leider zumeist gegen den HC Erlangen.

„Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben bis zum Ende gekämpft und haben die Ausschlüsse von Overby und Schäffer gut kompensiert. Leider haben wir uns am Ende nicht für diesen Kampf belohnt und ließen zu viele Torchancen aus“, sagt HC Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson nach dem Spiel.

HC-Geschäftsführer Rene Selke, einst selbst ein hervorragenden Torwart, brachte es auf den Punkt: „Wenn man gewinnen will, muss man seine Chancen reinbringen.“ Dem ist nichts hinzu zu fügen.

Für den HC Erlangen geht es am kommenden Donnerstag in der DKB Handball-Bundesliga weiter. Das sicher nicht leichte Auswärtsspiel beim TSV GWD Minden wird um 19 Uhr angepfiffen.

 

Die Ergebnisse der bayerischen Männermannschaften in den 2. Und 3. Liga:

In der zweiten Liga konnten sich die Rimparer Wölfe beim Spitzenspiel bei den wieder erstarkten Altmeister TV Großwallstadt mit 26:24 durchsetzen.

Der HSC Coburg 2000 gewann sein Heimspiel souverän gegen HSG Nordheim-Lingen mit 29:25 und setzte sich zusammen mit TuS Ferndorf und dem VfL Hagen mit je 5:1 Punkten an die Spitzengruppe der Tabelle.

In der 3. Liga Ost ist der HC Erlangen II wieder auf die Erfolgsspur gewechselt. Gegen TSV Großsachen konnte der HCE II einen Auswärtssieg (36:22) eingefahren werden und steht mit 4:2 Punkten auf Platz 6 der Tabelle. Während der TV 61 Erlangen-Bruck in seinem zweiten Heimspiel der HG Oftersheim/Schwetzingen mit 26:31 unterlag. Der HSC Coburg II verlor gegen die Eintracht Baunatal hoch mit 33:22. In der Gruppe Süd gewann der TuS Fürstenfeldbruck auch ein drittes Saisonspiel gegen den HC Ofertsheim/Backnang mit 26:29.

 

Bild: Sportfoto Zink. Text: Norbert Höhn

zurück zur Übersicht
Top