Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

Die D-Jugenden aus Friedberg und Schwabmünchen krönen ihre tollen Saison-Leistungen mit dem Gewinn des Südcups

Am 25. März traten die Meister der vier südlichen bayerischen Bezirke Alpenvorland, Altbayern, Oberbayern und Schwaben im weiblichen und männlichen Bereich gegeneinander an, um ihren Meister auszuspielen. Schwaben siegte souverän in beiden Bereichen.


Im männlichen Bereich trat neben dem TSV Friedberg der TSV Allach 09, die SG Kempten-Kottern und die SpVgg Altenerding zum Wettbewerb an, während sich Schwabmünchen mit der HSG Isar-Loisach, dem TSV Allach und der HSG Schwab/Kirchen messen musste.

Für die Jungs des TSV Friedberg war das erste Spiel gegen den TSV Allach 09 die große Herausforderung des Tages. Schnell gerieten die jungen Wilden von den Trainern Petersdorff und Maas in Rückstand. Doch ein starker Rückraum mit Weigl, Neumeier und Häusler sowie ein gut aufgelegter Jakob Kappler am Kreis brachten ihre Mannschaft wieder auf Kurs und so ging man mit einem knappen Vorsprung in die Pause (9:8). Die zweite Halbzeit verlief dann wieder nach gewohnter Routine. Das Prunkstück dieser jungen Mannschaft, eine starke und faire Abwehrleistung, knackte auch den oberbayerischen Meister. Schnelle Beine, wache Reaktionen und frühzeitiges Annehmen der Gegenspieler ließen den Allachern nur noch wenige Chancen. Im Gegensatz dazu kassierten die Oberbayern viele Zeitstrafen, da sie in der Abwehr gegen den schnellen Friedberger Angriff zu langsam agierten. Auch die Leistung der beiden Friedberger Keeper Bernert und Gut darf nicht vergessen werden. So gewannen die Friedberger das Halbfinale letztlich verdient mit 19:16.
 
Das Finale bestritt man gegen die SpVgg Altenerding. Hier bliesen die Lechrainstädter gleich zu Beginn zum Angriff. Ein hervorragender Domenik Mannl setzte deutliche Akzente von außen und später auch im Rückraum, als Kilian Weigl verletzt vom Platz musste. Ebenso erwähnenswert sind schöne Aktionen von Hugo Häusler und Paul Neumeier. Die beiden setzten immer wieder ihre Mitspieler in Szene oder kamen selbst zu sehenswerten Treffern. Am Ende gewannen die jungen wilden aus Friedberg dank einer wirklich exzellenten Mannschaftsleistung deutlich mit 28:18 (HZ 13:8).
 
Es spielten: Bernert, Gut (beide im Tor), Heitz, Hehl, Kappler (7), Weigl (10/4), Häusler (9), Neumeier (10), Greiffenberger (2), Kemeny, Stancu (1), Mannl (8)

Die Mädchen des TSV Schwabmünchen trafen im Halbfinale auf das starke Team des Gastgebers Schwab/Kirchen. Dabei war ihnen die Nervosität sichtlich anzumerken. Kein Wunder - spielten sie doch erstmals vor einer fast komplett gefüllten Tribüne, auf der die verschiedenen Fangruppen für tolle Stimmung sorgten. Nach einem Halbzeit-Rückstand von 4:5 fing sich das Schwabmünchner Team jedoch wieder und  kam nun immer besser ins Spiel. Beim Stand von 8:8 nach zwanzig Spielminuten war die Partie noch immer hart umkämpft und offen, bevor es den Gelb-Blauen mit einem starken 4:0-Lauf gelang, eine Vorentscheidung zu erzwingen. Die Gastgeberinnen kämpften bis zur letzten Minute, konnten jedoch den 14:13-Sieg und somit den Einzug ins Finale der Schwabmünchnerinnen nicht mehr verhindern.

Gänzlich anders präsentierten sich die Mädels aus Schwaben dann im entscheidenden Spiel gegen den TSV Allach. Hochkonzentriert und den Südpokal vor Augen legte die Mannschaft los wie die Feuerwehr und war fortan in diesem Spiel einfach nicht zu stoppen. Durch ihre offensive und extrem engagierte 1:5-Abwehr erzwangen die Gelb-Blauen viele Ballgewinne, die konsequent zur deutlichen Halbzeitführung von 13:6 umgemünzt wurden. Auch in der zweiten Halbzeit ließ man nichts mehr anbrennen und sicherte sich durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung mit einem nie gefährdeten 25:13-Sieg den Turniersieg und den inoffiziellen Titel des südbayerischen Meisters.

Es spielten: Antonia Bloch (Tor), Nele Hillenbrand (1), Emely Erhard (1), Michelle Jakob (1), Sesil Incidelen (2), Lea Lammich (8), Julika Birnkammer (16), Julia Franz (8), Janine Schanda und Lisa Lammich (2)





zurück zur Übersicht
Top