Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

DHB-Sichtung: BHV-Team m2002 präsentierte sich als homogene Einheit

Bei der Südsichtung wurden dem Deutschen Handballbund 120 Handballtalente vorgestellt, aus denen sich – neben den 120 Spieler der Nordsichtung - die Jugendnationalmannschaft 2002/2003 zusammensetzt. Drei BHV-Kader haben DHB-Perspektiven.


Mit neun weiteren Landesauswahlteams reiste der BHV-Kader männlich 2002 am Donnerstag, 8. März, zur ersten DHB-Sichtung zum Olympiastützpunkt nach Heidelberg. Nach einem Vorbereitungslehrgang mit dem Schwerpunkt DHB-Testmanual Mitte Februar in Grosswallstadt wurden zehn BHV-Feldspieler und zwei Torhüter von DHB-Chef Bundestrainer Nachwuchs Jochen Beppler Donnerstagmittag in Heidelberg begrüßt.

Am Nachmittag wurden die sportmotorischen Tests des Testmanuals abgenommen, bevor die ersten Grundübungen anstanden. Am Freitagvormittag ging die Sichtung mit Anthropometrie-Messungen und Grundübungen / - spielen weiter. In den sportmotorischen Tests erreichte die BHV-Auswahl über alle Testungen insgesamt den 5. Platz und damit genau das Mittelfeld aller teilnehmenden Landesauswahlen. Ein 1. Platz im Standweitsprung stand u.a. einem 10. Platz im Schlagwurf-Test gegenüber.
In den Grundspielen und Grundübungen kam das BHV-Team ebenfalls auf einen Mittelfeldplatz. Besonders im Grundspiel „4 gegen 4“ präsentierte sich das Team gegen Württemberg und Westfalen mit variablen Angriffs- und regelkonformen Abwehraktionen. Deutliche Leistungsreserven hatte das Team im „1 gegen 1 + Kreisspieler (defensive Abwehr)“, in dem man nur stückweise Sperrstellungen und ein richtiges Entscheidungsverhalten an den Tag legte.

Am Freitagnachmittag begannen die Landesauswahlvergleiche:

BHV gegen Handballverband Württemberg
1.Hz: 7:12; 2. Hz: 6:10; Penalty: 0:3
Im ersten Spiel gegen den später ungeschlagenen Sieger der Sichtung, den Handballverband aus Württemberg, konnte man in der ersten Halbzeit gegen die gegnerische 3:2:1-Abwehr durch kluge Kreisanspiele und beherzte „1 gegen 1 – Aktionen“ zu Torerfolgen kommen. Eine verbesserungswürdige Abschlussquote und v.a. technische Fehler, die der Gegner durch schnelle Gegenstöße ausnutzte, ließ einen Halbzeitgewinn platzen. Lukas Geisreither am Kreis zeigte neben einer couragierten Abwehrleistung auch gute Torabschlüsse.
Das Zusammenspiel Torwart mit Abwehr und die daraus resultierende Haltequote war verbesserungswürdig.

BHV gegen HV Saar
1. Hz: 10:7; 2. Hz: 10:9; Penalty: 2:4
Gegen die schlussendlich in der Gruppe zweitplatzierten Saarländer präsentierte sich das Team mit hoher Einsatzbereitschaft und Motivation. Während in der ersten Halbzeit v.a. Marius Waldmann über die Rückraummitte mit klugen Kreisanspielen und guter Spielsteuerung den Erfolg sicherstellte, waren in der zweiten Halbzeit klug angesetzte Sprungwürfe von Omar Tucovic die Erfolgsgaranten. Obwohl im gesamten Spiel der gegnerische Kreisläufer nicht in den Griff zu bekommen war, rettete Torwart Philipp Hoepffner durch zwei Paraden am Ende den Gesamterfolg. Die gemeinschaftliche Angriffsleistung war durchaus positiv zu bewerten.

BHV gegen HV Baden
1. Hz 6:9; 2. Hz: 8:7; Penalty: 2:1
Den Sieg gegen den Landesverband Baden machte das BHV-Team im Penaltywerfen klar. Vorausgegangen war eine schwache erste Halbzeit, in der die Mannschaft gegen die sehr offensive Abwehrformation nicht in die Tiefe und in den Nahwurfbereich kam. Technische Fehler und eine schwache Torhüterleistung ließ das Team ins Hintertreffen geraten. In der zweiten Halbzeit musste man ebenfalls einen Rückstand aufholen. Cedric Riesner überzeugte in diesem Spiel mit vier Treffern und guter Abwehrarbeit. Dank großer kämpferischer Leistung und einem verwandelten Außenwurf von Moritz Klenk konnte man die zweite Halbzeit für sich entscheiden. Der Sieg im Penaltywerfen brachte dann den Gesamtsieg.

BHV gegen HV Mittelrhein
1. Hz: 6:11; 2. Hz: 8:12; Penalty: 2:1
Gegen den gut eingespielten HV Mittelrhein, der überraschend gegen den HV Saar verloren hatte, war das BHV-Team im letzten Spiel am Samstagnachmittag chancenlos. Die gegnerische Landesauswahl präsentierte sich stark und setzte immer wieder geschickt ihren Kreisläufer in Szene. Obwohl v.a. das Spiel über die Außenpositionen klappte und Stephan Seitz gut zur Entfaltung kam, konnte man in beiden Halbzeiten keinen Punktgewinn erzielen. Athletische Defizite am Ende des dritten Sichtungstags kamen ebenfalls zum Vorschein.
Die Abwehr präsentierte sich wenig körperlich und ließ die Gegenspieler oftmals passieren. Auch die Torhüterleistung war wenig erfolgsversprechend. Florian Schmidt zeigte in der zweiten Halbzeit eine gute Spielleistung und war durch explosive Schlagwurfvarianten erfolgreich.

Nachdem in der Gruppe mit dem HV Saar, Mittelrhein und der bayerischen Landesauswahl drei Mannschaften 4:4 – Punkte aufwiesen, musste der direkte Vergleich herangezogen werden. Hier rangierte das BHV-Team auf dem 3. Platz und spielte somit insgesamt um Platz 7 im Abschlussspiel.

BHV gegen HV Niederrhein
1. Hz: 11:11; 2: Hz: 15:8; Penalty: 1:3
Im letzten Landesauswahlvergleich gegen den Handballverband Niederrhein am Sonntagvormittag zeigte das BHV-Team nochmals eine couragierte Leistung. Der Abwehrverbund arbeitete sehr gut und auch die Abwehrquote von Torwart Arthur Wetz stieg im Vergleich zu den anderen Spielen. Marc Albert ließ durch platzierte Rückraumtreffer sein Potenzial aufblitzen und insbesondere über die schnellen Außenspieler Stephan Seitz auf der Rechtsaußen und Marco Stellmacher über die Linksaußen kam das Team zu Torerfolgen. So stand eine 11:8 – Führung eineinhalb Minuten vor Ende der ersten Halbzeit fest. Mit zwei technischen Fehlern lud man den HV Niederrhein zu einem Unentschieden ein. In der zweiten Halbzeit mit der 6:0 – Abwehrformation zeigte das Team eine bis zum Schluss konzentrierte Leistung und konnte sich deutlich durchsetzen.

Schlussendlich stand der 7. Platz bei der DHB-Sichtung 2018 in Heidelberg der Süd-Landesauswahlteams fest.
Die DHB-Sichter lobten das homogene spielerische Auftreten des BHV-Teams. Ein Leistungsabfall innerhalb des Teams wurde nicht gesehen. Auch die gute Durchführung der Grundübungen und Grundspiele zeigte die erfolgreiche Vorbereitung auf die DHB-Sichtung. Leistungsreserven wurden im 1 gegen 1 – Abwehrspiel erkannt, sowie in der generellen Athletik. Die fehlende Eingespieltheit im Vergleich zu den anderen Teams wurden durch hohe Einsatzbereitschaft und Wille kompensiert. Insgesamt wurden drei BHV-Spieler mit DHB-Perspektive genannt:
Marius Waldmann gefiel mit guter Spielsteuerung und variablem Kreisläufereinsatz. Florian Schmidt präsentierte viele verschiedene Angriffsmittel und Täuschungen und war v.a. mit Schlagwürfen und den dazugehörigen Varianten erfolgreich. Stephan Seitz zeichnete sich durch eine gute Quote von den Außenpositionen und gutem Abwehrspiel aus.

Für den Bayerischen Handballverband spielten:
Philipp Hoepffner und Arthur Wetz (TW)
Marc Albert            7
Lukas Geisreither        10
Moritz Klenk            4
Cedric Riesner        10/1
Florian Schmidt        11
Stephan Seitz        13
Marco Stellmacher        3
Christian Stöckl        3
Omar Tucovic        17/4
Marius Waldmann        9

Trainer: Dieter Braun und Ben Schulze
Physiotherapeut: Jan Lorenz
Betreuer: Adi Erber

Weiter geht es für den BHV-Kader M2002 mit der Bayerischen Meisterschaft der Bezirke und der Teilnahme am Zuse-Cup Mitte Juni.

zurück zur Übersicht
Top