Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

Weibliche A-Jugend des TSV Haunstetten feiert Meisterschaft in der Landesliga Süd

Mit einem 28:15 Heimsieg gegen HT München beendete die weibliche A-Jugend die Saison in der Landesliga Süd als Meister mit 26:2 Punkten. Lara Girstenbrei holt sich die Torjägerkanone.


Mit einem 28:15 Heimsieg gegen HT München beendete die weibliche A-Jugend die Saison in der Landesliga Süd als Meister mit 26:2 Punkten und einer Tordifferenz von +136 vor dem Tabellenzweiten aus Dietmannsried/Altusried mit 17:11 Punkten. Lara Girstenbrei erzielte im letzten Saisonspiel 10 Treffer und wurde mit 107 Toren erfolgreichste Werferin der Landesliga Süd, Chiara Joerss mit 90 Treffern die viertbeste Torschützin.

Gegen den Tabellenletzten zeigten die Rot-Weißen im letzten Heimspiel eine solide Deckungsarbeit und blieben bei den langen Angriffen der Gäste dennoch konzentriert. Das Angriffsspiel kam erst nach der Halbzeitpause so richtig in Schwung: mit einem Zwischenspurt setzte sich die Heimsieben vorentscheidend von 10:6 auf 18:10 ab. Kreisläuferin Lara Girstenbrei profitierte einmal mehr von den druckvoll agierenden Rückraumspielerinnen Chiara Joerss (4 Treffer) und Laura Schnorr (4 Tore) und deren Anspiele. Anna Pagani-Cesa setzte ebenfalls mit 4 Treffern auf Linksaußen Akzente. Außerdem spielten: Steffi Seitz (3 Tore), Thimeea Dinu, Pauline Driske und Selina Hopf (je 1), Nina Lechner, Sonja Köllner, Renata Bekk und Alina Lutz im Tor; Meike Besel kam krankheitsbedingt nicht zum Einsatz.

Über die gesamte Saison gesehen hat die Mannschaft eine souveräne Leistung, großen Teamgeist und fast immer ihren besten Handball gezeigt. In den Spitzenspielen gegen den Tabellenzweiten aus Dietmannsried/Altusried zeigten sich die Haunstettener Mädels immer nerven- und konditionsstark: zwei Mal machten sie aus einem Rückstand in der entscheidenden Schlussphase einen Sieg (28:25 in der Hinrunde und 29:28 in der Rückrunde). Auch im vorentscheidenden Spiel um die Meisterschaft gegen den PSV München gelang ein deutlicher 36:22 Erfolg, obwohl beide etatmäßigen Torhüterinnen verletzungsbedingt durch eine bravourös haltende Feldspielerin ersetzt werden mussten. Lediglich beim vorletzten Spiel in Herrsching musste man eine knappe 25:26 Niederlage hinnehmen.

 

zurück zur Übersicht
Top