Bayerischer Handball-Verband
E-Mail
Facebook
Suchen
Menü

2. Liga: Gröbenzell erleidet Schlappe in Berlin

Die Handballerinnen des HCD Gröbenzell sind bei den Füchsen Berlin mit 30:16 (13:8) unter die Räder gekommen. Die fehlende Zweitligaerfahrung war dem Team deutlich anzumerken, phasenweise fehlte der Mut. Dennoch geht der Blick nach vorne: Beim Heimspiel am kommenden Samstag will man sich rehabilitieren.


Die Auswärtsfahrt nach Berlin hatte sich die erste Mannschaft des HCD Gröbenzell um Chefcoach Pleines wahrlich anders vorgestellt. Zwar konnte man in den ersten Partien nichts Zählbares verbuchen, doch war der HCD in vier von fünf vorherigen Spielen über weite Strecken mit den Gegnern auf Augenhöhe und hätte durchaus ein Erfolgserlebnis verdient gehabt. Zudem waren auch die Füchse alles andere als optimal in die Saison gestartet.

Vom guten Start abgesehen lief bei den Gästen aus Gröbenzell in Berlin allerdings eher wenig zusammen. Dem respektablen 3:5 nach knapp zehn Minuten folgte bedauerlicher Weise eine Torflaute, die auch auf eine starke Berliner Torhüterin Juliane Meyer zurückzuführen war. Schon zum Ende der ersten Halbzeit (13:8) ging es weitestgehend darum, den Schaden gering zu halten. Nach Wiederanpfiff konnte sich der HCD zwar sogar noch einmal bis auf drei Tore herankämpfen, danach hielten die Berlinerinnen den HCD mit sechs Toren konstant und sicher auf Abstand. Einerseits fehlte in dieser Phase häufig der Mut in der Offensive, andererseits stellte die Berliner Abwehr auch einen guten Mittelblock.

Knapp wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit zu keinem Zeitpunkt mehr. Ziemlich bitter wurde für den HCD die Schlussphase, die mit 0:8 Toren an die Heimmannschaft ging. Auch wenn sicherlich viel Pech dabei war, eine solche Schwächephase hatte Pleines bisher noch nie mit seinem Team erlebt.

Unter dem Strich bleibt in jedem Fall noch viel Arbeit. Obwohl im Angriffsspiel oftmals die Durchschlagskraft fehlt, war in den bisherigen Saisonleistungen auch viel Positives zu sehen. Am komplett durcheinander gewürfelten Spielplan mit nur vier Heimspielen im Kalenderjahr 2017 will man das freilich nicht festmachen, dennoch ist es gerade für eine Mannschaft mit wenig Zweitligaerfahrung extrem schwierig, über Monate hinweg nahezu nur Auswärts punkten zu müssen. Am kommenden Samstag steht um 18:15 Uhr mit dem Spiel gegen die SG H2Ku Herrenberg endlich mal wieder ein Heimspiel in der Wildmooshalle an. Eine gute Chance, sich zu rehabilitieren.

PM HCD Gröbenzell

zurück zur Übersicht
Top